Thailand – vom Terror eingeholt?

Seit einigen Jahren gibt es in Thailand immer wieder mal einige Unruhen, die natürlich auch den Tourismus in Mitleidenschaft gezogen haben. Denn bisher gingen die Touristen eigentlich davon aus, dass sie in diesem südostasiatischen Land recht sicher wären. Hier hat der Islamische Staat (IS) noch nicht seine Krallen ausgestreckt. Doch immer wieder erschüttern schwere Anschläge das Land, das seit einiger Zeit von einer Militärjunta regiert wird. Der thailändische König hat keine Macht mehr. Er ist nur für repräsentative Zwecke noch im Amt und bei den Menschen in Thailand sehr beliebt. Jedes Jahr an seinem Geburtstag kleiden sich die meisten Thailänder mit einem gelben T-Shirt ein. Am 84. Geburtstag der thailändischen Königin Sirikit aber kam es wieder zu schweren Anschlägen in Thailand. Unter den Opfern waren auch ausländische Touristen.

Foto: Katharina Wieland Müller  / pixelio.de
Foto: Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Das Ende des Tourismus?

Allerdings sehen Reiseveranstalter noch lange nicht das Ende des Tourismus in Thailand dadurch. Anders als in der Türkei heißt man hier die Touristen immer noch willkommen und schimpft sie nicht wegen ihres anderen Glaubens aus. Und noch immer ist Thailand ein Land, das recht offen ist gegenüber der Moderne und hat es bisher immer verstanden auch seine Traditionen zu bewahren. Dies bewies im 19. Jahrhundert vor allem der Großvater es heutigen Königs, Mongut, der seine Kinder auch von einer britischen Lehrerin unterrichten ließ. Und das ist eben keine Fiktion, die uns Hollywood weiß machen wollte. Und wegen dieses Gleichgewichts aus Tradition und Moderne lieben die meisten Touristen Thailand auch so sehr und bewundern diese Kultur.