Sommer im Engadin

Vor kurzem bin ich im Sommer zum zweiten Mal mit meiner Frau im Engadin gewesen. Wir waren ein Jahr zuvor im Winter dort, um Wintersport zu betreiben. Wir beiden gehen nämlich unheimlich gerne Skifahren und im Engadin waren wir bisher noch nie. Doch irgendwie hat uns das Engadin auch im Sommer gereizt und so sind wir im darauffolgenden Sommer noch einmal ins Engadin gefahren, um uns zu überzeugen, dass es im Winter und Sommer gleichermaßen schön ist. Schwierig war das nicht, denn im Sommer kann man im Engadin mindestens genauso viel machen wie im Winter. Natürlich verlagern sich die Sportarten ein wenig, aber trotzdem kann man hier eigentlich immer sportlich sein, wenn man will. Statt Ski fahren – Langlauf und Abfahrt -, Bob fahren, Schlittschuh fahren oder auch Schneewandern kann man hier nun Inliner und Fahrrad fahren, Bergsteigen, Klettern und Laufen gehen. Das Wandern ist natürlich auch nicht zu vergessen und so stellten wir uns schon auf eine aktive Woche ein.

262052_web_R_K_by_Paul-Georg Meister_pixelio.de
Foto: Paul-Georg Meister / pixelio.de

Kleine Auszeiten wollten wir uns natürlich auch genehmigen und so war uns klar, dass wir auf jeden Fall auf die Wellness- Angebote vom Hotel zurückkommen würden. Am ersten Tag schauten wir uns erst einmal die Gegend an wie sie ohne Schnee aussieht und gingen unsere liebste Spaziergangs- Route ab. Auch ohne Schnee war der Weg ein ziemlicher Spaß, denn nun konnte man die Engadiner Seenplatte einmal in ihrer vollen Pracht sehen und der Ausblick war auch extrem weit. Es ging durch den Wald, der verschneit zwar schon schön aussah, aber jetzt im Sommer noch ein wenig schöner war.