Sehenswürdigkeiten auf Koh Samui

Ich war gerade mit meinem Freund auf Koh Samui, einer thailändischen Insel. Koh Samui hat mich sehr beeindruckt, weil die Insel doch recht groß ist und man wirklich viel erleben kann. Ich war nicht nur begeistert von den Stränden, sondern auch von der Gegend an sich. Man konnte viel unternehmen und auch viele Tagesausflüge machen. So kam es, dass wir an einem Tag einen Ausflug zum Big Buddha gemacht haben. Das ist eine 12 Meter hohe, bunt angemalte Buddha Statue, die auf einer kleinen vorgelagerten Insel namens Ko Fan steht. Dort wurde 1972 der Buddha aufgestellt. Vom nördlichen Strand von Bang Rak kann man sie wunderbar sehen. Weniger bekannt ist die vergoldete Chedi Laem So am südlichsten Kap der Insel. Sie ist schon von weitem zu sehen und sticht mit ihrer goldenen Spitze in den Himmel, was besonders bei Sonnenschein sehr eindrucksvoll sein kann. In der Nähe des Ortes Ban Hua Thanon befindet sich der mumifizierte Leichnam des Mönches Luang Phor Daeng Payasilo, der im Wat Khunaram untergebracht ist. 1973 ist er verstorben, während er meditierte. Sein Körper verweilt immer noch in der selben sitzenden Position, wie er verstorben ist und zeigt kaum ein Zeichen von Verwesung.

beach-703682_640
Foto: schreder / pixabay

Um ihn herum ist ein Schaukasten, damit ihn niemand anfasst, man ihn aber trotzdem anschauen kann. Sehenswert war auch das älteste bewohnte Haus auf Koh Samui. Es wurde 1850 errichtet und sieht noch genau aus wie damals. Hineingehen kann man zwar nicht, aber von außen ist es schon recht schön anzusehen, also lohnt sich ein Spaziergang dorthin auf jeden Fall.