Roadtrip durch die Schweiz

Vor kurzem haben mein Freund und ich eine selbstorganisierte Sieben Pässe Tour durch das Engadin in der Schweiz gemacht. Wir wollten uns an einem Tag alle sieben Pässe anschauen und zwischendurch immer mal wieder die Dörfer, die am Rand liegen besuchen. Mittagessen gab es so in Davos, weiter ging es nach Tiefencastel und von dort noch weiter nach oben den Pass hinauf. Der Julierpass liegt in bis zu 2284 Metern Höhe und so hat man schon gemerkt, dass die Luft ein wenig dünner wird. Das hält aber nur kurze Zeit an und so geht es kurz danach wieder den Pass auf der anderen Seite hinunter in das beschauliche Dörfchen St. Moritz. St. Moritz ist mehr als weltberühmt, denn hier kommt ebenfalls die High Society ihren Partys und ihren Wintersportarten nach. Weiter geht es nach Sils, vorbei an Maloja und weiter zum Berninapass, der sich schon auf der italienischen Seite befindet. Hier hat man einen fantastischen Blick zum Piz Palü, den man nicht verpassen sollte. Anhalten lohnt sich also auf jeden Fall unterwegs einmal. Nach dem Berninapass geht es weiter zum Pass Forcola di Livigno.

709365_web_R_K_B_by_berggeist007_pixelio.de
Foto: berggeist007 / pixelio.de

Dort kommen die Highlights der gesamten Strecke zum Vorschein. Erst fährt man den Passo di Foscagno entlang, dann den Umbrailpass und im Anschluss den Ofenpass. Der Umbrailpass ist übrigens die höchste Alpenstraße der Schweiz und so kann man hier die wahnsinnig schöne Natur vor dem Autofenster vorbeifahren sehen. Anhalten ist immer eine gute Sache und so gibt es schöne Ausblicke und viele üppig- grüne Wälder mit Tannen.