Mauritius: Eureka House & Trou aux Cerf

In unseren Mauritius Ferien wollten wir möglichst viel entdecken und erleben. Das war uns wichtig, denn wir wussten, dass wir wahrscheinlich nur einmal in unserem Leben nach Mauritius fliegen würden, denn auf diese Reise mussten wir richtig lange sparen. Umso wichtiger war es uns, mobil und nicht an andere gebunden zu sein. Vor Ort mieteten wir uns daher ein Auto, damit wir möglichst viel unterwegs sein könnten und ich kann jetzt schon sagen, das klappte hervorragend. Mit dem Auto sind wir eigentlich alle Sehenswürdigkeiten abgefahren und hatten zu Hause viel zu erzählen. Jeden Tag waren wir unterwegs und schauten uns verschiedene Dinge an. Die Routen legten wir den Tag vorher fest, damit wir nicht noch unterwegs planen mussten. Natürlich waren wir auch oft am Strand, aber eher abends, wenn sonst niemand dort war. So konnte man tagsüber etwas erleben und abends in aller Ruhe die Seele baumeln lassen. Unsere erste Anlaufstelle war das Eureka House, was es auf Mauritius gibt. Für mich war es ein kleiner Höhepunkt, da es die Geschichte von Mauritius widerspiegelt. Man fühlt sich in eine andere Zeit versetzt und kann das Ambiente genießen.

landscape-798562_640
Foto: syoclo / pixabay

Der Garten ist sehr schön und Lädt zum Verweilen ein und so sollte man hier ein wenig mehr Zeit einplanen. Um die Ecke befinden sich auch die Tamarid Wasserfälle, die wir an dem Tag auch noch angeschaut haben. Am nächsten Tag ging es dann für uns zum Trou aux Cerf. Das ist ein Vulkankrater, der rund 300 Meter breit ist und vor einigen Millionen Jahren entstanden ist, als der Vulkan noch aktiv gewesen ist. Er befindet sich in der Nähe der Stadt Curepipe und kann so gut erreicht werden. Eine kleine Wanderung ist nötig, um auf den Rand zu kommen. Danach kann man auf einen Krater blicken, der mit Wasser gefüllt ist und einen schönen Wald drum herum hat. Man kann mit dem Auto bis auf den Parkplatz fahren und von dort aus dann weiter wandern, bis man zum Kiosk und den Toilettenhäusern kommt. Entlang des Kraterrandes gibt es eine Straße, die man entlanggehen kann und das haben wir natürlich getan. Von hier oben hat man einen sehr guten Ausblick auf Mauritius.