Kletterwege im Engadin

Da meine Freundin und ich sehr sportlich sind, gucken wir meistens, dass wir im Urlaub uns auch irgendwie sportlich betätigen können. Da wir in diesem Jahr nicht so viel Geld zur Verfügung hatten, um auf Mallorca surfen zu gehen oder auf den Malediven tauchen, wie in den letzten Jahren zuvor, haben wir uns für St. Moritz entschieden. Wir hatten gehört, dass dort vor Ort das Sportangebot unheimlich groß sein sollte und da wir uns schnell langweilen, war es genau das Richtige für uns. Wir buchten uns ein Hotel, das zentral im Ortskern gelegen ist, um von dort aus unsere Touren zu starten. Mit im Gepäck hatten wir unsere Kletterausrüstung, unsere Fahrräder und auch unsere Inliner, da wir gehört hatten, dass es hier viele schöne Inliner- Wege gibt. Als wir ankamen, bemerkten wir, dass das Hotel wirklich sehr zentral gelegen ist. Hier war sogar ein allgemeiner Meeting Point für die Touren, die im Engadin angeboten werden. Das fanden wir recht praktisch, da wir auch auf jeden Fall an einer Wandertour teilnehmen wollten. Nun ging es aber für uns erst einmal ans Auspacken und Einchecken.

climber-507752_640
Foto: Hebi65 / pixabay

Die Sportgerätschaften ließen wir im Auto und informierten uns gleich erst einmal, wo man hier in St. Moritz klettern gehen könnte. Der Mann an der Rezeption war sehr nett und empfahl uns La Resgia, sagte uns aber auch, dass es mehrere Klettersteigen gibt. La Resgia und Piz Trovat sind die bekanntesten. Danach gibt es auch noch einen Hochseilgarten in Pontresina und 17 Klettergärten insgesamt im Engadin um St. Moritz herum. So hatten wir also die Qual der Wahl. Bei schlechtem Wetter gibt es den Serlas Parc bei S-Chanf. Hier kann man auch eine Ausbildung im Klettern machen, was für Anfänger sicherlich eine schöne Sache ist. Da wir keine Anfänger waren und das Wetter wirklich gut war, entschieden wir uns für die Empfehlung La Resgia des Mannes an der Rezeption. Er sagte, er sei auch schon dort geklettert und es habe ihm viel Spaß bereitet. So standen wir also den nächsten Morgen früh auf, um klettern zu gehen und waren schon ganz gespannt, wie die Klettersteige sein sollte.