Informationen über Koh Samui

Zusammen mit meinem Freund wollte ich unbedingt eine von den Thailand Reisen machen. Wir haben lange gesucht, welche Insel für uns die richtige ist, denn wir wollten uns unbedingt eine der Inseln anschauen. Phuket war natürlich sehr reizvoll, aber irgendwie entschieden wir uns dann für Koh Samui. Darüber hatte ich zuvor noch nicht wirklich viel gehört, denn irgendwie redet man immer nur über Phuket, wenn es um thailändische Inseln geht. Koh Samui fällt erst viel später und so dauerte es ein wenig, bis wir auf die zweitgrößte Insel Thailands gestoßen sind. Wir waren beide sehr begeistert und so war uns klar, dass wir nach Koh Samui fliegen würden. Um dorthin zu kommen, muss man erst nach Bangkok, um danach von dort aus nach Koh Samui zu fliegen. Lange dauerte der Flug nicht und so freuten wir uns schon sehr auf unser Ziel. Interessant fand ich auch, wofür die Insel früher bekannt war. Natürlich war sie auch damals schon ein kleines Paradies mit traumhaften Stränden, aber die konnte auch komplett autark geführt werden. Das bewundere ich sehr. Traditionell war der Fischfang ein großer Wirtschaftsfaktor und natürlich die Bewirtschaftung der Palmenplantagen, die komplett an der Küste entlang angelegt wurden.

thailand-1159036_640
Foto: chipoupoutte / pixabay

Heute ist der Tourismus die wichtigste Einnahmequelle, danach kommen die Erzeugnisse der Palmenplantagen. Exportiert werden rund 2 Millionen Kokosnüsse monatlich, weil sie als die besten in Thailand gelten. Vor allem das aus Kokosnüssen gewonnen Kopra ist gefragt. Zudem werden aus den Fasern der Nüsse Matratzen hergestellt und das Holz für Alltagsgegenstände und Baumaterial verwendet. Die Blätter werden zum Abdecken der Häuser verwendet und so finden die Kokospalme eine komplette Verwendung. Rambutanfrüchte und Durian sind aber mindestens genauso gefragt wie Kokosnüsse. Die meisten Bewohner auf Koh Samui gehören dem Buddhismus an. Nur 20 % sind Muslime. Auf dem Festland kommt es manchmal zu Ausschreitungen zwischen den beiden Religionsgruppen, aber auf der Insel geht alles friedlich zu. Das liegt wahrscheinlich daran, dass man eine gemeinsame Vergangenheit auf der Insel hat. Es gibt einige buddhistische Tempel zu sehen. Der bekannteste ist der 12 Meter hohe Big Buddha, eine Buddha Statue des Wat Phra Yai. Ich fand sie sehr eindrucksvoll.