Ferien mal nicht am Meer verbringen?

Die Ferien am Meer zu verbringen, hat schon viel Tradition und es scheint kaum mehr wegzudenken möglich, dass man die Ferien auch einfach mal anders verbringt, als immer irgendwo an einem Strand mit viel Trubel und Hektik, denn die Strände unserer Welt sind durchaus gut voll und man kann sich gewiss sein, dass hier einiges zu sehen und zu tun ist. Denn der Müll an den Stränden häuft sich, einer nimmt dem anderen die Sonne und allgemein sind bei Badeferien doch sehr viel Hektik und Problem im Vordergrund. Und wenn es in die Ferien geht, möchte man eigentlich doch entspannen und das Leben mehr geniessen können, immerhin nämlich ist es die freie und wohl verdiente, eigentlich ruhige Zeit im Leben eines arbeitenden Menschen. Wie wäre es also mal mit Kanada als Reiseziel und damit ganz gewiss viel Ruhe und Entspannung?

 

Foto: Olaf Schneider  / pixelio.de
Foto: Olaf Schneider / pixelio.de

 

Auf nach Kanada

Kanada ist eines der grössten Länder unserer Erde und das wird sicherlich so manchem bekannt sein, denn Kanada ist keine unbekannte Grösse auf dem nordamerikanischen Kontinent. Es umfasst eine Fläche von nahezu 10.000.000 km² und wird damit an Grösse nur noch von Russland übertroffen. So wirklich besiedelt von Europäern wird das schöne Kanada erst seit dem späten 15. Jahrhundert. Davor lebten die Inuit und davor die Indianer auf den Landen des heutigen Kanada. Um das Jahr 1600 dann begannen die Europäer mit der Kolonialisierung von Kanada und damit auch mit dem Bau von Städten und Errichten von Zivilisation, wie man sie damals in Europa kannte und schätzte. Und da das Land von Franzosen und Briten besiedelt wurde, gibt es auch heute zwei Amtssprache in Kanada, Englisch und Französisch.