Endlich Entspannung!

Vor kurzem waren meine Freundin und ich in einem Wellnesshotel im Engadin und wollten es uns einmal richtig gut gehen lassen. Wir haben diesen Trip von den Eltern meiner Freundin zur Entspannung bekommen. Da wir seit 6 Monaten ein kleines Kind haben, ist es mit der Entspannung erst einmal, aber dieser Trip war genau das Richtige, was sie für uns tun konnten. Ich war seit langem nicht mehr so entspannt. Am Anreisetag mussten wir morgens unsere Kleine bei den Eltern meiner Freundin abgeben und sind dann mit dem Auto losgefahren. Sechs Stunden später kamen wir am Hotel an. Wir wussten natürlich nicht, was die Eltern für uns ausgesucht haben, da es eine Überraschung war, aber ich muss sagen: Es war der Wahnsinn. Mit so einem luxuriösen Hotel hatte ich absolut nicht gerechnet und auch meine Freundin sah aus, als ob sie es gar nicht glauben könnte. Die Eingangshalle war schier beeindruckend und nebenan stand schon der Spa ausgeschrieben. Ich dachte, ich bin im Himmel angekommen. Meine Freundin war auch genauso begeistert und so so kamen wir voller Vorfreude auf unser Zimmer. Es war schön – anders kann man es nicht beschreiben.

swimming-pool-659911_640
Foto: moerschy / pixabay

Wir hatten eine grandiose Aussicht in die freie Natur und wollten unbedingt sofort spazieren gehen. Erstmal packten wir aber die Koffer aus und dann ging es hinaus. Als wir aus dem Hotel gingen, sahen wir noch, dass es einen riesengroßen Pool gibt, den wir unbedingt nutzen wollten. Das nahmen wir uns für den Abend vor. Nun schauten wir uns aber erst einmal grob in St. Moritz um. Wir suchten den nächsten Supermarkt, schauten die eine und andere Sehenswürdigkeit an, die uns über den Weg lief und gingen einfach ein wenig durch die Gegend. Ich muss sagen, ich war ein wenig begeistert vom Engadin. Es ist ziemlich idyllisch und als kleine Familie kann man sich sofort vorstellen, hier zu wohnen. Unser Kind hätte es sicher auch gut gefallen. Nach unserem kleinen Spaziergang gingen wir noch auf die Schnelle etwas zu trinken kaufen und setzten uns danach erst einmal auf den Balkon. Ich schlief fast im Sitzen ein und so beschlossen wir nach den ganzen Eindrücken erst einmal ein Nickerchen zu machen.