Das richtige Verhalten bei einem Verkehrsunfall

Viele Leser werden wahrscheinlich die folgende Situation in ihrem Leben schon einmal erlebt haben: Da möchte man einfach nur schnell nach Hause, und plötzlich kommt es zu einem Verkehrsunfall. Entweder, weil man selbst sich unaufmerksam verhalten hat, oder aber, weil Dritte die Regeln des Straßenverkehrs nicht hinreichend berücksichtigt haben. Natürlich möchten Sie in solch einer Situation, dass die Autoversicherung – sofern Sie Schuld an dem Verkehrsunfall haben – den bei der Gegenseite entstandenen Schaden reguliert. Aber wie sollte man sich im Nachgang eines Unfalls verhalten, um die eigene Autoversicherung bestmöglich bei der Regulierung vom Schaden zu unterstützen? Dies möchten wir nachfolgend ein wenig genauer betrachten.

Foto: Andreas Hermsdorf  / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de

Zu aller erst: Für die eigene Sicherheit sorgen

Bevor wir uns allerdings der Regulierung durch die Autoversicherung zuwenden, sollten Sie unbedingt auf Ihre eigene Sicherheit nach einem Verkehrsunfall achten. Insbesondere wenn Sie einen Autounfall auf einer Landstraße oder der Autobahn hatten, kann unachtsames Verhalten nach dem Verkehrsunfall Ihr eigenes Leben bedrohen. Schliesslich müssen Sie sich klar machen, dass es immer wieder passieren kann, dass andere Verkerhsteilnehmer die Unfallsituation nicht richtig einschätzen. Dies bedeutet für Sie zunächst: Ziehen Sie (und idealerweise auch Ihre Beifahrer) nach einem Unfall unverzüglich die gelben oder orangen Warnwesten an, welche Sie mittlerweile ja immer in Ihrem Auto mitführen müssen. Stellen Sie dann ein Warndreieck hinter der Unfallstelle auf und schalten Sie die Warnblinkanlage an, damit andere Verkehrsteilnehmer Sie direkt sehen.

Unfallhergang rekonstruieren

Zur Unterstützung Ihrer Versicherung bei der Abwicklung sollten Sie im Nachgang dann den Unfallhergang rekonstruieren und einen entsprechenden Unfallbericht anfertigen. Achtung: Der Unfallgegner ist nicht verpflichtet, hierbei mitzuwirken. Besteht zwischen den Verkehrsteilnehmern Einigkeit hinsichtlich der Schuldfrage, so wird ein gemeinsames Anfertigen vom Unfallbericht in der Regel unproblematisch möglich sein. Anderenfalls sollten Sie höflich gegenüber dem Unfallgegner bleiben und für sich selbst einen Eigen-Unfallbericht erstellen, den Sie mit Fotoaufnahmen von den Schäden an beiden Fahrzeugen dokumentieren sollten. In diesem Fall sollten Sie auch überlegen, die Polizei anzurufen, damit diese den Unfallhergang aufnehmen kann. Auf alle Fälle sollten Sie jedoch das Kennzeichen der Gegenseite sowie die Personalausweisdaten des Fahrers notieren, damit Ihre Autoversicherung später die Ansprüche gegen den Fahrer bzw. Halter des Fahrzeuges geltend machen kann.