Auto versichern in der Schweiz

Das System der Autoversicherung Schweiz ähnelt in vielen Punkten dem deutschen System. Es gibt bei dieser Versicherung aber zum Beispiel verschiedene Deckungsarten. Diese nennt man in der Schweiz Deckungsgrade und es sind vier unterschiedliche an der Zahl. Und zwar die Haftpflicht, die Teilkasko, die Kollisionsversicherung (entspricht der deutschen Vollkasko) und der Insassen-Unfallschutz. Alle bis auf den Haftpflichtbereich sind in der Schweiz freiwillige Zusatzversicherungen. Dabei versichert die Haftpflicht- und die Kaskoversicherung in der Schweiz nicht den Fahrer bzw. dessen Besitzer, sondern damit ist das Fahrzeug versichert. Das hat den Vorteil, dass die Schäden gedeckt sind, wenn die Versicherung bezahlt ist, egal ob das Fahrzeug von dem einen oder anderen Fahrer gelenkt wird. Die Haftpflichtversicherung ist aus dem Grund obligatorisch, weil man in der Schweiz damit dem Vorbild anderer Länder gefolgt ist. Es ist gesetzlich festgelegt, dass man eine derartige Versicherung haben muss.

Foto: Thorben Wengert  / pixelio.de
Foto: Thorben Wengert / pixelio.de

Versicherungsumfang der Haftpflicht

Die Haftpflicht deckt dabei Personen- und Sachschäden, welche mit dem versicherten Fahrzeug Drittpersonen zugefügt wurde. Die Leistungen der Versicherung , die von den einzelnen Versicherungen angeboten wird, sind identisch. Es gibt hier keine Unterschiede, dennoch lohnt sich in der Schweiz ein Vergleich, weil die Tarife der Gesellschaften unterschiedlich sind. Ein Prämienvergleich ist in der Schweiz auch zugelassen, wird aber von nur wenigen auch genutzt. Denn die Schweizer sind was das Aussuchen ihrer Versicherung angeht eher ein bisschen träge. Die Deutschen sind da ein bisschen vergleichswütiger.

Andere Leistungen

Bei der Teilkasko-Versicherung ist es in der Schweiz so, dass diese freiwillig als Zusatzpaket gewählt werden kann. Die einzelnen Leistungen können je nach Versicherungsgesellschaft unterschiedlich kombiniert werden, wie Diebstahl, Elementarereignisse, aber auch Feuer, Vandalismus, Marderbiss-Schäden und Kollision mit Tieren sowie Glasbruch. Die Kollisionskasko-Versicherung ist ebenfalls freiwillig und deckt selbstverschuldete Schäden. Sie ist wie in Deutschland ein Zusatz zur Teilkasko-Versicherung und kann nicht einzeln abgeschlossen werden. Hier existiert aber ein Bonus-Malus-System, das aber je nach Versicherungsgesellschaft unterschiedlich ist. Die Insassen-Unfall-Versicherung ist ebenfalls eine freiwillige Versicherung, die Personenschäden des Fahrers und der Insassen absichert. Die Leistungen umfassen die Kostenübernahme für Gesundheitskosten, Krankentaggeld bei einem Spitalaufenthalt oder Arbeitsunfähigkeit nach einem Unfall. Die Versicherung kann für Fahrer, Beifahrer und weitere Insassen separat abgeschlossen werden.