Bali Urlaub zwischen Luxushotels und Holzhütten

So wie die Holländer einst versuchten ihre Kolonie Bali für Touristen attraktiv zu machen hat leider nicht geklappt. Denn Anfang des 20. Jahrhunderts ließen sich viele Europäer doch noch von der langen Strecke zwischen dem europäischen Kontinent und der Insel im Indischen Ozean abschrecken. Die Anreise hätte mehrere Tage gedauert bzw. Wochen mit dem Schiff. Ein Fehler war sicherlich auch Ferien Bali damit zu bewerben, dass es hier nur hübsche junge Mädchen gab, die zu jeglicher sexuellen Handlung bereit wären und gleichzeitig die Balinesen als wild und unzivilisiert dazustellen. Selbst wer das erste Mal nach Bali kommt, um dort Urlaub zu machen, hat diesen Eindruck nicht. Die Balinesen sind ein aufgeschlossenes Volk, zivilisiert und sehr gläubig. Das Konzept, das man beim Tourismus hier verfolgt ist einfach: Massentourismus, aber sanft und Unterkünfte in Luxushotels und in Holzhütten.

Foto: Suzi  / pixelio.de
Foto: Suzi / pixelio.de

Unterschiedliche Unterkünfte

Es gibt auf der Insel Luxushotels mit allem möglichen Schnick und Schnack, wie Klimaanlage und Minibar im Zimmer. Doch wer möchte, der kann auch in einer Holzhütte wohnen, etwas mehr im Dschungel gelegen. Dabei ist man auf der Insel auch recht schmerzfrei, was die Nähe der Einheimischen zu den Touristen betrifft. Denn die Holzbaracken der Einheimischen finden sich nicht selten direkt neben den Luxushotelanlagen. Dort lebte eine ganze Familie auf wenigen Quadratmetern. Doch gerade diesen offenen Umgang schätzen viele Urlauber. Anders als auf den Malediven zum Beispiel, wo es Touristen- und Einheimischen-Inseln gibt, die gegenseitig nicht betreten werden dürfen, wohnen hier alle zusammen – ob Christen oder Hindus.

Traumstrand, Erdbeerplantagen und Tempelanlagen

Neben den vielen Traumstränden gibt es auf der Insel auch noch einige Erdbeerfarmen und Affenwälder sowie unzählige Tempelanlagen und eine katholische Kirche direkt neben einer islamischen Moschee. Dieses friedliche Miteinander findet man heute nur noch sehr selten auf der Welt, die sich im Moment regelrecht teilt. Ist Bali damit das letzte Paradies auf Erden? Man könnte es bei der Beschreibung fast meinen. Gerade Urlauber, die mal auch davon abschalten wollen, dass sie ständig damit konfrontiert werden, dass es unterschiedliche Religionen gibt, die nicht friedlich offenbar miteinander können, finden auf der Insel Bali offenbar ihr Heil.