Autoversicherung – als Anfänger nicht gleich draufzahlen

Viele Fahranfänger bezahlen viel zu viel für ihre Autoversicherung. Das liegt meist einfach daran, dass sie noch nicht wirklich Erfahrung darin haben, wie sie am besten sparen können. Es ist aber sehr gut möglich, auch in jungem Alter nicht zu viel für die Versicherung zu bezahlen. Eine der wichtigsten Fragen, die sich Fahranfänger stellen sollten, ist sicherlich die nach dem richtigen Auto. Es gibt verschiedene Typklassen bei Autos – sie zeigen an, wie oft das Auto von der Statistik her in Unfälle verwickelt ist. Wenn nun ein Auto sehr oft in Unfälle verwickelt wurde, dann spricht man hier von einer hohen Typklasse. Für einen Fahranfänger kann sich das sehr negativ auswirken, denn er sollte unbedingt darauf achten, dass sein Auto zu einer niedrigen Typklasse gehört – so lässt sich auch bei der Versicherung schon mal wieder etwas sparen.

 

Foto: Julien Christ  / pixelio.de
Foto: Julien Christ / pixelio.de

 

Fahranfänger können auch sparen!

Natürlich gibt es noch mehr Tricks, mit denen auch die sonst oft teuer bezahlenden Fahranfänger ein bisschen Geld sparen können. Auf alle Fällte sollten sich Anfänger fragen, ob sie denn eine Teilkasko- oder eine Vollkaskoversicherung brauchen. Beide Versicherungen bieten viel Schutz – allerdings ist die Vollkaskoversicherung hier nochmal um Einiges umfassender. Dafür ist sie aber natürlich auch teurer! Sie sorgt dafür, dass auch Schäden am eigenen Wagen ausgeglichen werden. Es ist sinnvoll, sie zu wählen, wenn man ein Auto hat, das noch nicht alt ist und wenn man sich gerade erst einen neuen Wagen gekauft hat. Sie ist aber oft einfach zu teuer, wenn es sich bei dem Wagen des Anfängers ohnehin eher um einen alten Wagen handelt.