Auto versichern in Russland

Das Fahren von einem Auto in Russland ist mit dem hiesigen Autofahren nicht zu vergleichen. In Russland gibt es zwar massig Regeln. Doch diese werden nicht beachtet. Und auch der Staatsmacht in Form der Verkehrspolizisten zollt man keinen Respekt. Dabei gibt es genügend russische Beamte, die einfach mal eine Straßenmaut verlangen. Zudem können dem ehrlichen Russen Radarfallen doch ein großes finanzielles Loch in den Geldbeutel reißen. Denn davon gibt es nicht gerade wenige in Russland. Die Regierung weiß eben um die Gefahr, die von wilden Fahrverhalten der Russen ausgeht. Rund 200.000 Unfälle gibt es jährlich auf russischen Straßen. Viele davon gehen tödlich aus. Russland führt die Unfalltotenstatistik – wenn man es kurz einmal zu Europa zählt – mit dramatischen 28.000 Verkehrstoten jährlich, an.

Foto: Andreas Hermsdorf  / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de

Strenge Regeln

Dabei herrschen in Russland strenge Regeln. Ihre Autos versichern müssen die Russen schließlich auch. Und zudem gibt es strenge Tempolimits und auch sonstige Regeln, an die sich die Mehrzahl der Russen aber nicht halten. Und genau hier liegt das große Problem. Denn es ist schließlich so, dass man in Russland recht aggressiv fährt. Wer das nicht macht, der hat im Straßenverkehr auch keine großen Chancen. Aus diesem Grund habe auch viele Russen Kameras in ihren Autos. Das ist völlig legal und kann sogar vor Gericht als Beweis gelten. Auf vierspurigen Straßen darf man in Russland dennoch nicht schneller als 90 km/h fahren. Doch auch hier können Radarfallen die meisten Autofahrer in der Regel nicht bremsen. Für Touristen ist es ratsam hier aufzupassen.