Auto fahren in Russland

Autofahren in Russland ist mit dem Autofahren in Deutschland oder anderswo nicht zu vergleichen. Es gibt zwar Regeln, doch keiner hält sich dran. Im Jahr 2013 wurden die Regeln nochmals verstärkt. Und zwar wurden die Strafen für zahlreiche Verkehrsverstöße drastisch angehoben. Seither ist in Russland auch das Überfahren einer roten Ampel, aber auch Geschwindigkeitsüberschreitungen und Trunkenheit am Steuer oder das Befahren vom Seitenstreifen für die Verkehrssünder deutlich kostspieliger geworden. Die Höchststrafe hat man um das Zehnfache angehoben, und zwar auf umgerechnet knapp 1500 Euro. Doch noch immer sind die Regeln im nun neuen Ordnungswidrigkeitengesetz (KoAP) in den Köpfen der meisten russischen Autofahrer noch nicht angekommen. Autos versichern, das muss man aber auch in Russland. Nur einmal das zur Beruhigung von ausländischen Verkehrsteilnehmern!

Foto: Joujou  / pixelio.de
Foto: Joujou / pixelio.de

Tempolimit

Das Tempolimit ist in Russland strikt geregelt. Auf vierspurigen Straßen darf man nicht schneller als 90 km/h fahren. Doch auf einigen Strecken darf man auch bis zu 140 km/h fahren, wenn das technisch überhaupt möglich ist für die vielen doch recht in die Jahre gekommenen Autos auf Russlands Straßen. Doch am Straßenrand gibt es viele „natürliche“ Tempobremsen, und zwar Radarfallen der Polizei. Doch diese werden rechtzeitig vom Radarwarner angezeigt, den man in Russland legal installieren und betreiben darf. Angezeigt werden von diesen Warnern auch Bahnübergänge. Diese ähneln in Russland vielerorts aber eher Baustellen. Die Übergänge sind voller Schlaglöcher und die Schienen ragen teils sehr hoch heraus. Zebrastreifen gibt es in Russland zwar auch. Doch diese hätte man sich ersparen können vielerorts aufzuzeichnen. Denn es gibt nur entweder tote oder schnelle Fußgänger. Die Zahl der Verkehrstoten in Russland ist eh sehr hoch.

43 Millionen Verkehrsdelikte pro Jahr

Die Zahl der Verkehrsdelikte in Russland ist sehr hoch. Es gibt auch rund 200.000 Verkehrsunfälle und 28.000 Verkehrstote sowie rund 250.000 Verletzte. Rechnet man Russland ausnahmsweise zu Europa, dann belegt das Land Platz 1 in der Statistik mit den meisten Verkehrstoten. Russische Autofahrer zollen aber nicht nur nicht den Verkehrsregeln keinen oder kaum Respekt. Sie respektieren auch nicht die Weisungen der Verkehrspolizisten. Es gibt in Russland aber auch viele korrupte Polizisten muss man sagen. Denn diese inszenieren Verkehrskontrollen und locken gerne Halter von Westautos in die Falle und kassieren eine Straßenmaut – Schmiergeld eher.